Fortbildung : Möglichkeiten der Differenzierung und Förderung sprachlicher Auffälligkeiten mehrsprachiger Kinder

Referent : Christoph Till, Dr., Dozent für Sprachheilpädagogik am Institut für Heilpädagogik der PHBern/Schweiz

Sprache : Deutsch

Um mehrsprachigen Schüler/-innen im Unterricht gerecht werden zu können, müssen sich Lehrpersonen grundlegende Kenntnisse zum mehrsprachigen Spracherwerb und dessen Bedingungen sowie zu den Unterschieden von Alltagssprache, Bildungssprache und Fachsprache aneignen. Idealerweise kann die Lehrperson nicht nur die unterschiedlichen Voraussetzungen in Bezug auf Erst- und Zweitsprache, sondern auch die unterschiedlichen Ansprüche, die in der Sprache des Alltags, der Schule oder gar des Fachs bestehen, berücksichtigen.

Möglichkeiten der Erfassung der sprachlichen Voraussetzungen werden vorgestellt und Abgrenzungsmöglichkeiten von einem Therapiebedarf (Logopädie) und einem Förderbedarf (DaZ) diskutiert. Außerdem sollen Fördermöglichkeiten der Alltags- (sprachsensibler Unterricht) und der Bildungs- bzw. Fachsprache (durchgängige Sprachbildung/Scaffolding) vorgestellt werden, dies auch unter Einbezug von Mitschüler/-inne/n sowie der Eltern.

Anknüpfend an das Referat (cf. Link) sollen hier noch einmal die wichtigsten Differenzierungsmerkmale von gewöhnlichen zu außergewöhnlichen Fehlern in der Sprache mehrsprachiger Kinder erläutert werden. Daraufhin werden Studienergebnisse zum Erwerb von Deutsch als Zweitsprache vorgestellt, um aufzuzeigen, von welchen Faktoren dieser Erwerb abhängt und wie er gewöhnlich verläuft. Es sollen Beobachtungs- und Fragebögen vorgestellt werden, mit denen sich Wesentliches zu den den Spracherwerb beeinflussenden Faktoren und dessen Verlauf festhalten lassen.

Verschiedene Vorgehensweisen bezüglich der Entscheidungsfindung – ob ein Kind eine behandlungsbedürftige Sprachentwicklungsstörung hat oder „nur“ Sprachförderung braucht – sollen ausgewertet und nutzbar gemacht werden.

Zum Abschluss werden in einem kurzen Überblick diagnostische Instrumente vorgestellt, die von Lehrpersonen eingesetzt werden können. Außerdem werden überblicksmäßig Möglichkeiten der Förderung verschiedener sprachlicher Fähigkeiten im mehrsprachigen Kontext vorgestellt.

Anmeldung und Informationen :

https://ssl.education.lu/ifen/descriptionformation?idFormation=210504

 

Start Time

13:30

05/10/2018

Finish Time

17:30

05/10/2018

Address

Institut de formation de l'Éducation nationale - eduPôle Walferdange - bâtiment 6